Analdrüsen

Oft wird über die Analdrüsen der Hunde gesprochen,tatsächlich sind es zwei Taschen, die neben dem After sitzen. Diese Drüsen produzieren ein stark riechendes Sekret, das als Kommunikationsmittel zwischen den Hunden dient. Normalerweise werden die Analsäcke durch den Druck der Fäkalien entleert, sie können aber auch bei Angst oder Aufregung entleert werden.

Manchmal geht das nicht so gut, zum Beispiel, wenn der Hund eine Zeit lang weichen Stuhlgang gehabt hat.Die Analdrüsen sind dann überfüllt und erst juckt es und kann später sehr schmerzhaft für den Hund werden.

Das andere Problem wäre ein zu harter Stuhlgang. Probleme mit den Analdrüsen kommen bei den Hunden regelmäßig vor. Am besten erkennt man Probleme mit den Analdrüsen,wenn der Hund “Schlitten fährt” , wobei der Hund mit geknickten Hinterbeinen auf seinem Hosenboden rutscht. Auch wird oft beobachtet,das der Hund in Richtung seines Anus beißt. In Folge einer Überfüllung der Beutel kann es zu einer Entzündung kommen und der Hund bekommt ein Abzess. 

Behandlung

Diese Iritation ist schnell beseitigt, nämlich in dem man die Analsäckchen leert. Abhängig von deren Inhalt wird eventuell ein Antibiotikum eingesetzt und je nach Schwere wird dies lokal (in die Analsäckchen) oder systemisch (in Tablettenform) indiziert. Da möglicherweise Antibiotika verabreicht werden müssen, ist das Leeren der Analdrüsen eine Aufgabe für den Tierarzt und nicht für den Hundefrisör!